Land der Hildegard - Hildegard von Bingen

Pfarrkirche Eibingen

Für weitere Informationen klicken Sie auf das Gebäude.

Visonsbilder

Faszination › Meine Hildegard › Visonsbilder

Navigationsbaum: Faszination › Meine Hildegard › Visonsbilder

Multimedial und interaktiv

Sponsoren ermöglichen umfangreiche digitale Aufbereitung der Visionsbilder

Den Bingern ist die größte Persönlichkeit ihrer Stadt viel wert. Dies zeigt das finanzielle Engagement von Bürgern und Unternehmen, die das Multimediaprojekt des Historischen Museums am Strom durch Spenden unterstützen. Museumsbesucher haben nun die Möglichkeit, rund 30 Visionsbilder multimedial und interaktiv am Computerbildschirm zu studieren und digital in die faszinierende und komplexe Bilderwelt der Binger Äbtissin einzutauchen.

So erlaubt es die Technik, Visionen mit Themen wie „Der mystische Leib“ oder „Das Opfer Christi und die Kirche“ in Bild- und Höreindrücken wahrzunehmen. Eine gezielte Berührung einzelner Bildfelder mit dem Finger genügt, um je nach Bedarf Erklärungen sowie Kommentare zu den einzelnen Details zu erhalten.

Dem Betrachter wird auf diese Weise ein systematisches, vertieftes Verstehen der gesamten Bildaussage ermöglicht. Über die Menüsteuerung ist außerdem ein Gesamtkommentar und eine Einführung zu dem jeweiligen Bild abrufbar. Auch das berühmte Autorenbild aus dem ersten Buch des „Liber Scivias“ liegt jetzt erstmals in digitaler Version vor. Die Miniatur zeichnet den Entstehungsweg von „Scivias“ nach und verweist auf die letztlich göttliche Herkunft des Werkes.

Anfang November 2013 konnten die Spender zusammen mit Oberbürgermeister Thomas Feser, dem Vorsitzenden des Freundeskreises des Museums, Dr. Wolfgang Gronki, sowie dem Leiter des Historischen Museums, Dr. Matthias Schmandt, die multimedialen Visionsbilder erstmals bestaunen. Nach der Winterpause sind sie, zusammen mit der komplett neu konzeptionierten Hildegard-Ausstellung, ab dem 8. März 2014 allen Besuchern des Museums zugänglich. Auf Anfrage können Führungen auch während der Schließzeit des Museums arrangiert werden.

„Während die Bilder aus dem ‚Liber divinorum operum‘ und dem ‚Scivias‘ nun vollständig multimedial aufbereitet sind, warten weitere zwölf Visionsbilder aus dem umfangreichen dritten Buch des ‚Scivias‘ darauf, in eine digitale und interaktive Form gebracht zu werden“, hofft Museumsleiter Schmandt auf weitere Spenden.

Text und Foto: Stadt Bingen

Wenn Sie die multimediale Aufbereitung finanziell unterstützen möchten, wenden Sie gerne an den Leiter des Historischen Museums, Dr. Matthias Schmandt, Tel. 06721 / 184-353 oder Email matthias.schmandt@bingen.de.