Land der Hildegard - Hildegard von Bingen

Kloster Eibingen

Für weitere Informationen klicken Sie auf das Gebäude.

Informationen über die Kinder- und Familienrallye

Stätten › Hildegardrallye › Informationen über die Kinder- und Familienrallye

Navigationsbaum: Stätten › Hildegardrallye › Informationen über die Kinder- und Familienrallye

Conrad und die Rätsel vom Rupertsberg

Kinder- und Familienrallye entlang des Hildegardwegs

Hildegard für Kinder. Passt das? Bestimmt! Eine eventuelle Skepsis ist unbegründet. Denn die Benediktinerin lässt sich sehr wohl auch von Kindern und Jugendlichen erleben. Das Museum am Strom, die Stadtjugendpflege und die Stadtbibliothek haben dazu eine Kinder- und Familienrallye quer durch das Binger Stadtzentrum entwickelt, die sich am Hildegardweg für Erwachsene orientiert. Die zwölf Stationen sind in beiden Fällen die gleichen, die Erfahrung Hildegard aber eine ganz andere: generationen- und altersgerecht eben.

Conrad, ein „waschechter“ Binger Bub, nimmt Kinder und Familien quasi bei der Hand, führt sie in die Welt des Mittelalters. In eine Zeit, in der Hildegard auf dem Rupertsberg wirkte und vieles in der Stadt auf den Kopf stellte. Conrad ist eine Erfindung von Sabine Markowski, er wurde grafisch umgesetzt und illustriert von Jutta Nelißen. Als Leitfigur eines Heftchens lädt er zu Erkundungen ein, die Kinder auch eigenständig unternehmen können. Die Texte lieferte Museumspädagogin Kerstin Kersandt.

Mit Conrads Hilfe lassen sich die teilweise kniffligen Fragen im Rallyeheft leicht lösen. Thematisiert werden viele interessante Aspekte zum Leben im mittelalterlichen Bingen und im Kloster auf dem Rupertsberg. Beispiele? Wer hat Hildegard eigentlich im Kloster unterrichtet? Welches Kraut hilft laut Hildegard gegen Dummheit und Einfältigkeit? Und nach welchem Gebäude wurde die Binger Kapuzinerstraße benannt? Mit Conrads Anmerkungen kommt man leicht auf die Sprünge, im Zweifelsfall hilft der Forschungseifer.

„Es war die Idee, etwas Bleibendes zu machen“, erklärte Markowski bei der Einweihung der Familien- und Kinderrallye im vergangenen September. Der Weg sei mit vielen Ansatzpunkten, wie man Hildegard für Kids erlebbar und schmackhaft machen könne konzipiert, ergänzt Museumsleiter Dr. Schmandt. Jetzt könne jede Familie mit der Zeichenfigur „Conrad“ das Rätsel um die Nonnen vom Rupertsberg lösen und etwas für die Bildung tun.

Kinder, die Conrad besser kennen lernen möchten, um tiefer in das lebhafte Treiben im mittelalterlichen Bingen, das oft beschwerliche Leben und Arbeiten der „einfachen“ Leute und natürlich auch in das Wirken Hildegards eintauchen möchten, können dem quirligen Jungen an jedem zweiten Mittwoch im Monat in der Neuen Binger Zeitung begegnen. Dort hat er eine eigene Kolumne, in der er viele spannende Geschichten und allerlei Wissenswertes über seine abenteuerlichen Streifzüge in der Stadt und zum Rupertsberg erzählt. Wie gerne würde er einmal einen Blick in die Schreibstube des Klosters werfen…

Genau das ist jetzt in der Erlebniswerkstatt des Museums am Strom möglich. Parallel zur neu konzipierten Hildegard-Dauerausstellung hat sich auch die Museumswerkstatt für Schüler und Schülerinnen gewandelt. Sie präsentiert sich in völlig neuem Gesicht, als Skriptorium, wo das Schreiben mit der Feder ausprobiert werden, wo jeder die verschiedenen Schreibstoffe wie Pergament oder Wachstafeln kennenlernen kann. In Vitrinen sieht man, wie die Farb- und Tintenherstellung im Mittelalter funktionierte. Natürlich können sich die kleinen Museumsbesucher auch verkleiden, sich äußerlich ins Mittelalter versetzen. Mönchskutten und Nonnenhabit liegen bereit. Sich damit an das Schreibpult zu stellen, die Feder zu zücken und das Pergament auszurollen, ist ein besonderes Erlebnis.

Fazit: Hildegard ist nicht nur für Erwachsene, sondern eben auch für Kinder interessant. Die Heilige ist in Bingen längst nicht mehr nur im Museum erlebbar. Binger Grundschulklassen waren die ersten, die sich haben überzeugen lassen. Teilweise trockene Geschichte wird mit Conrads Hilfe lebhaft aufgearbeitet und hilft dabei, bleibendes Wissen vom Leben zu Hildegards Zeiten zu vermitteln.

Der Flyer mit Fragen, Tipps und Hinweisen ist im Museum, bei der Tourist-Information und dem Info-Punkt erhältlich.
Geeignet ist die Tour für Kinder ab der zweiten Klasse.

Hier finden Sie den Flyer als .PDF zum Download: