Land der Hildegard - Hildegard von Bingen

Pfarrkirche Eibingen

Für weitere Informationen klicken Sie auf das Gebäude.

Eberbach

Stätten › Umgebung › Eberbach

Navigationsbaum: Stätten › Umgebung › Eberbach

Das Kloster Eberbach bei Eltville im Rheingau gelegen wurde 1136 von dem berühmten Zisterzienserabt Bernhard von Clairvaux als erste rechtsrheinische Niederlassung seines Ordens gegründet. Es entwickelte sich schnell zu einem der größten und einflussreichsten Klöster des Reichs. Während der Blütezeit im 12. und 13. Jahrhundert lebten hier etwa 100 Mönche und 200 Laienbrüder. 1803 wurde das Kloster aufgelöst, doch noch heute ist die Anlage in ihren wesentlichen Bauten, die den Stilepochen der Romanik, Gotik und dem Barock angehören, erhalten: Von der ältesten Bauphase des 12. Jahrhunderts zeugen die Basilika und das Laiendormitorium, während der Kapitelsaal oder das Mönchsdormitorium die Architektur des Hoch- und Spätmittelalters widerspiegeln. Im 18. Jahrhundert wurden Gebäude wie das Mönchsrefektorium und der Konversenbau barock umgestaltet und die Orangerie entstand. Mehr Informationen zu Geschichte und Kunstgeschichte bietet das im Klausurnord- und Westflügel des Klosters untergebrachte Abtei-Museum.

Eberbach ist eines der wenigen erhaltenen Klöster aus der Zeit Hildegards von Bingen, das sich zudem in nächster Nähe zu ihren eigenen Klostergründungen bei Bingen und Eibingen befindet. Es überrascht deshalb nicht, dass sie mit den ersten beiden Äbten Eberbachs, Ruthard (1136-1157) und Eberhard (1158-1165), in schriftlichem und vielleicht auch persönlichem Kontakt stand. Die Bedeutung dieses Ortes für die Wirkung ihres Werks reicht sogar über ihren Tod hinaus: Um 1220 verfasste Gebeno, der damalige Prior des Klosters, die Schrift Pentachronon sive speculum futurorum temporum, in dem er Aussagen aus Hildegards Büchern zusammenfasste. Das Pentachronon, das zu einer Art Handbuch über das kommende Weltende wurde, war im Mittelalter ein voller Erfolg und trug maßgeblich zu Hildegards Bekanntheit und Nachwirkung bei. Zuletzt war Eberbach auch Kulisse für den Film “Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen“ von Margarethe von Trotta, nachdem es schon als Schauplatz für die Verfilmung des Romans “Der Name der Rose“ von Umberto Eco diente.

In verschiedenen Themen- und Klosterführungen können Besucher mehr über Geschichte und Architektur des Klosters erfahren, das mit über 300 ha Anbaufläche auch das größte Weingut des europäischen Mittelalters war. Heute befinden sich die Weinberge, die v.a. mit Riesling bestockt sind, größtenteils im Besitz der Hessischen Staatsweingüter. Für Weinliebhaber bietet sich im Kloster Eberbach deshalb auch die Möglichkeit an Weinführungen und –proben teilzunehmen.

Kontakt
Stiftung Kloster Eberbach
65346 Eltville im Rheingau
Telefon +49 (0) 6723 / 9178 100
Fax +49 (0) 6723 / 9178 101
info@klostereberbach.de
www.klostereberbach.de
Öffnungszeiten
  • April bis Oktober
    täglich 10-18 Uhr
  • November bis März
    täglich 11-17 Uhr
Eintrittspreise
  • Erwachsene 4,50 € (während der Ausstellungen 5,00 €)
  • Erwachsene (Gruppen ab 10 Personen) 3,50 €
  • Ermäßigt 2,50 €
  • Kinder haben freien Eintritt
Anfahrt
Aus Richtung Bingen/Koblenz:
B42 Richtung Wiesbaden, ab der Abfahrt Kiedrich ist das Kloster ausgeschildert (L3320).
Aus Richtung Wiesbaden:
B42 Richtung Koblenz, ab der Abfahrt Kiedrich ist das Kloster ausgeschildert (L3320).
Barrierefreiheit
In den unteren Klosterbereichen problemlos, rollstuhlgerechte Zugänge (Kreuzgang, Refektorium). Dormitorium und Museum nur über Aufzug zu erreichen.
Vorherige Anmeldung wird empfohlen.