Land der Hildegard - Hildegard von Bingen

Rochuskapelle

Für weitere Informationen klicken Sie auf das Gebäude.

April

Veranstaltungen › Veranstaltungen 2018 › April

Navigationsbaum: Veranstaltungen › Veranstaltungen 2018 › April

SONNTAGS-FÜHRUNG KLOSTERRUINE KLOSTERRUINE

SONNTAGS-FÜHRUNG KLOSTERRUINE KLOSTERRUINE

Sonntag, 1. April, 14 – 16 Uhr

Treffpunkt: Disibodenberger Museum, Odernheim

Das Kloster Disibodenberg blickt auf eine lange Geschichte zurück. Als Gründer des klösterlichen Lebens gilt der Wandermönch Disibod. Augustiner Chorherren bauten hier ein kleines Stift. Um 1100 kamen Benediktiner und betreuten den Bau einer großen Klosteranlage. In dieser Zeit verbrachte eine Nonne hier fast 40 Jahre, bevor sie in Bingen ein eigenes Kloster gründete und als Hildegard von Bingen in die Geschichte einging. Später wurde die Klosteranlage von Zisterziensern verändert und erweitert. Obgleich die Anlage im 18. Jahrhundert als Steinbruch für Odernheim und Staudernheim diente, ist immer noch Beachtliches zu entdecken. Innerhalb einer romantischen Parkanlage von 1840 eröffnet sich dem Besucher eine Ruine in mystischer Stimmung.

Kosten: Eintritt und Führung 10 €; Anmeldung nicht erforderlich
Kontakt: Scivias-Stiftung Disibodenberg anfrage@disibodenberg.de, www.disibodenberg.de

DIE WELT DER BENEDIKTINER KLÖSTER IM DREIKLANG: EIBINGEN – EBERBACH – RUPERTSBERG

DIE WELT DER BENEDIKTINER KLÖSTER IM DREIKLANG: EIBINGEN – EBERBACH – RUPERTSBERG

Samstag, 7. April, 13 Uhr

Benediktinerinnenabtei St. Hildegard, Rüdesheim

12.30 Uhr; Am Rupertsberg 16, 55411 Bingen-Bingerbrück zur Bildung von Fahrgemeinschaften, hierzu Anmeldung erforderlich.

Teil 1: Zeit im Kloster Eibingen „Himmlisches mit Irdischem verbinden: Die Welt der Benediktiner“ An diesem Nachmittag begleitet Schwester Philippa die Teilnehmer / Innen in die Welt der Benediktiner und Benediktinerinnen. Ab 13 Uhr gibt es zunächst die Möglichkeit zum Mittagessen im Klostercafé. Um 14 Uhr hält Sr. Philippa eine Meditation. Ab 15 Uhr referiert sie zum Thema „Himmlisches mit Irdischem verbinden“; anschließend besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Der Zeit zur freien Gestaltung und zum Besuch des Klosterladens oder des Kunstkellers schließt sich dann um 17 Uhr eine kleine Kirchenführung an. Seinen Abschluss findet der Nachmittag mit dem Vespergebet in der Abteikirche.

Kosten: 10 € wahlweise; Anmeldung erforderlich: Tel.: 0 67 22 / 49 92 15
Kontakt: Rupertsberger Hildegard-Gesellschaft Bingen e.V. Roswitha Warnstaedt, Tel.: 01 57 / 87 41 47 79, r.warnstaedt@rupertsberger-hildegardgesellschaft.de www.rupertsberger-hildegardgesellschaft.de und www.abtei-st-hildegard.de

SONNTAGS-FÜHRUNG KLOSTERRUINE DISIBODENBERG

SONNTAGS-FÜHRUNG KLOSTERRUINE DISIBODENBERG

Sonntag, 8. April, 14 – 16 Uhr

Treffpunkt: Disibodenberger Museum, Odernheim

Das Kloster Disibodenberg blickt auf eine lange Geschichte zurück. Als Gründer des klösterlichen Lebens gilt der Wandermönch Disibod. Augustiner Chorherren bauten hier ein kleines Stift. Um 1100 kamen Benediktiner und betreuten den Bau einer großen Klosteranlage. In dieser Zeit verbrachte eine Nonne hier fast 40 Jahre, bevor sie in Bingen ein eigenes Kloster gründete und als Hildegard von Bingen in die Geschichte einging. Später wurde die Klosteranlage von Zisterziensern verändert und erweitert. Obgleich die Anlage im 18. Jahrhundert als Steinbruch für Odernheim und Staudernheim diente, ist immer noch Beachtliches zu entdecken. Innerhalb einer romantischen Parkanlage von 1840 eröffnet sich dem Besucher eine Ruine in mystischer Stimmung.

Kosten: Eintritt und Führung 10 €; Anmeldung nicht erforderlich
Kontakt: Scivias-Stiftung Disibodenberg anfrage@disibodenberg.de, www.disibodenberg.de

THEMENSPAZIERGANG:BLÜTEZEIT DES KLOSTERS DISIBODENBERG  –BENEDIKTINER UND ZISTERZIENSER

THEMENSPAZIERGANG:BLÜTEZEIT DES KLOSTERS DISIBODENBERG –BENEDIKTINER UND ZISTERZIENSER

Samstag, 14. April, 15 – 17 Uhr

Treffpunkt: Disibodenberger Museum, Odernheim

Das Kloster Disibodenberg bestand rund 1.000 Jahre. Während die ersten 500 Jahre weitgehend im Dunkeln liegen, sind die Epochen der Benediktiner und Zisterzienser gut nachvollziehbar. Die Kunsthistorikerin Gabriele Wahn lässt diese Zeit lebendig werden: Benediktiner begannen mit dem Bau einer „Stadt auf dem Berg“, die die Menschen in der näheren und fernen Umgebung beeindruckte. Sie blieben 150 Jahre. In den benediktinischen Anfangsjahren verbrachte auch eine gewisse Hildegard (die später berühmte „von Bingen“) den größeren Teil ihres Nonnenlebens an dieser Stätte. Im 13. Jahrhundert übernahm eine Delegation Otterberger Zisterzienser die Besiedlung und Verwaltung des Klosters, blieben 300 Jahre hier und führten es zu neuerlicher wirtschaftlicher Blüte.

Kosten: Eintritt und Führung 10 €
Kontakt: Scivias-Stiftung Disibodenberg, anfrage@disibodenberg.de, www.disibodenberg.de

HILDEGARD-ABEND: DEMUT

HILDEGARD-ABEND: DEMUT

Montag, 16. April, 19 Uhr

Rupertsberger Gewölbe, Bingen

In ihrem Buch der Lebensverdienste befasst sich Hildegard mit 35 Paaren von Tugenden und Lastern. Den Hochmut bezeichnet sie als Mutter aller Laster. Einzig die Demut kann ihm entgegentreten. Wie sieht Hildegard den Menschen in diesem Spannungsfeld zwischen Hochmut und Demut und wie können wir diese Sichtweise in unsere heutige Zeit übertragen? Kurzvortrag von Irmgard Weidner mit anschließendem Gespräch.

Kosten: 5 €
Kontakt: Rupertsberger Hildegard-Gesellschaft Bingen e. V., Irmgard Weidner, Tel.: 0 67 21 / 98 43 68, i.weidner@rupertsberger-hildegardgesellschaft.de, www.rupertsberger-hildegardgesellschaft.de

VOM UMGANG MIT DEN GEDANKEN

VOM UMGANG MIT DEN GEDANKEN

Donnerstag, 19. April, 19 Uhr

Katholisches Pfarrzentrum, Bingen-Büdesheim

„Die Gedanken sind die Baumeister des Lebens.“ Was ich denke, formt mich. Gute Gedanken führen zu einer positiven Selbsteinschätzung.

Kosten: Anmeldung nicht erforderlich; Unkostenbeitrag erbeten
Kontakt: Hildegard-Gesprächskreis Rheinhessen-Nahe, Jutta Schleider, Bingen und Susanne Neifer, Hahnheim, Tel.: 0 67 21 / 49 03 929 und Tel.: 0 67 37 / 71 22 77, jsschleider@t-online.de

»O VIRIDITAS« – HILDEGARD VON BINGEN UND DIE MACHT DER GRÜNKRAFT

»O VIRIDITAS« – HILDEGARD VON BINGEN UND DIE MACHT DER GRÜNKRAFT

Freitag, 20. April, 19.30 Uhr

Museum am Strom, Bingen

Gesprächskonzert mit Sabine Lindner Lieder und Visionen Das Konzert mit Liedern, Texten und Gedanken zu Hildegard von Bingen wird von einer offenen Gesprächsrunde abgeschlossen. Dabei werden auch die Hildegardmusik, ihr heilender Ansatz durch die Musica und die Harfe, die sie als ein Instrument des Geistes bezeichnet, thematisiert. Zum Einsatz kommen neben der Stimme historische Harfen, die Gotische Orgel, das Glockenspiel, Drehleier, Kantele und Monochord.

Kontakt: Museum am Strom, Kerstin Kersandt, Tel.: 0 67 21 / 184 -360, kerstin.kersandt@bingen.de

SONNTAGS-FÜHRUNG KLOSTERRUINE DISIBODENBERG

SONNTAGS-FÜHRUNG KLOSTERRUINE DISIBODENBERG

Sonntag, 22. April, 14 – 16 Uhr

Treffpunkt: Disibodenberger Museum, Odernheim

Das Kloster Disibodenberg blickt auf eine lange Geschichte zurück. Als Gründer des klösterlichen Lebens gilt der Wandermönch Disibod. Augustiner Chorherren bauten hier ein kleines Stift. Um 1100 kamen Benediktiner und betreuten den Bau einer großen Klosteranlage. In dieser Zeit verbrachte eine Nonne hier fast 40 Jahre, bevor sie in Bingen ein eigenes Kloster gründete und als Hildegard von Bingen in die Geschichte einging. Später wurde die Klosteranlage von Zisterziensern verändert und erweitert. Obgleich die Anlage im 18. Jahrhundert als Steinbruch für Odernheim und Staudernheim diente, ist immer noch Beachtliches zu entdecken. Innerhalb einer romantischen Parkanlage von 1840 eröffnet sich dem Besucher eine Ruine in mystischer Stimmung.

Kosten: Eintritt und Führung 10 €; Anmeldung nicht erforderlich
Kontakt: Scivias-Stiftung Disibodenberg anfrage@disibodenberg.de, www.disibodenberg.de

AUFBRECHEN ZU ERFÜLLTEM LEBEN MIT DER WEGWEISUNG HILDEGARDS VON BINGEN

AUFBRECHEN ZU ERFÜLLTEM LEBEN MIT DER WEGWEISUNG HILDEGARDS VON BINGEN

Freitag, 27. April, 17 Uhr

Gästehaus Abtei St. Hildegard, Rüdesheim-Eibingen

Dieses geistliche Wochenende lädt dazu ein, sich mit ausgewählten Visionstexten Hildegards auseinanderzusetzen und neue Perspektiven für den eigenen Lebensweg zu entdecken. Voraussetzung für die Teilnahme ist, sich auf intensive Textarbeit einzulassen. Leitung: Sr. Dr. Maura Zátonyi OSB

Kosten: Übernachtung im Einzelzimmer mit Dusche / WC einschl. Verpflegung: 130 € Kursgebühr: 100 €, Kursdauer: 27.4. – 29.4.2018; Anmeldung bis 1.3.2018
Kontakt: Abtei St. Hildegard, Rüdesheim-Eibingen, Sr. Francesca Redelberger OSB, Tel.: 0 67 22 / 499 -221, gaeste@abtei-st-hildegard.de, www.abtei-st-hildegard.de

WORKSHOP »BRUNNEN DES LEBENS«

WORKSHOP »BRUNNEN DES LEBENS«

Samstag, 28. April, 14 – 17 Uhr

Treffpunkt: Disibodenberger Museum, Odernheim

Im Alter von 65 Jahren begann Hildegard von Bingen ihr drittes theologisches Werk, das sie »Divinorum Operum« (Vom Wirken Gottes) nannte. In einer der erhaltenen Handschriften werden die Texte durch prachtvolle Illuminationen ergänzt. Die Schrift enthält insgesamt zehn Visionen, von denen die achte in diesem Workshop von Irmgard Weidner vorgestellt und besprochen werden soll: Zu sehen ist ein gemauerter Brunnen,in dessen „lebendigem“ Wasser drei weibliche Gestalten stehen. Im Anschluss steigen wir zur modernen Hildegardis- Kapelle auf und hören an Haltestationen Texte von Hildegard. In der Ruine der großen Klosterkirche machen wir kleine Leibmeditationen.

Kosten: 12 €, Anmeldung erforderlich bis 26. April 2018 via: anfrage@disibodenberg.de
Kontakt: Scivias-Stiftung Disibodenberg, anfrage@disibodenberg.de, www.disibodenberg.de

PILGERN AUF DEN SPUREN HILDEGARDS

PILGERN AUF DEN SPUREN HILDEGARDS

Samstag, 28. April, 8 Uhr

Treffpunkt: Am Rupertsberg 16, Bingen-Bingerbrück

(Teil 1): Vom Disibodenberg nach Schloßböckelheim. Am 9. September 2017 wurde der Hildegard von Bingen-Pilgerwanderweg eingeweiht. Er beginnt in Idar-Oberstein und endet an der Benediktinerinnenabtei St. Hildegard in Rüdesheim-Eibingen. Wir pilgern an diesem Tag auf der 5. Etappe dieses Weges vom Disibodenberg über Odernheim, Duchroth, Oberhausen an der Nahe nach Schloßböckelheim. Die Etappe ist 15,5 km lang und mit 330 m Aufstieg und 345 m Abstieg wird sie bei mittlerem Schwierigkeitsgrad eingestuft. Der Witterung entsprechende Wanderbekleidung und Rucksackverpflegung sind erforderlich.

Kosten: 10€
Kontakt: Rupertsberger Hildegard-Gesellschaft Bingen e.V., Roswitha Warnstaedt, Tel.: 01 57 / 87 41 47 79, r.warnstaedt@rupertsberger-hildegardgesellschaft.de www.rupertsberger-hildegardgesellschaft.de und www.naheland.net

HILDEGARD-GESPRÄCHSKREIS

Montag, 30. April, 19.30 Uhr

Pfarrheim, neben der Wallfahrtskirche St. Hildegard, Rüdesheim-Eibingen

Susanne Neifer führt Sie in die „Briefe über Heilung und Heiligkeit nach der Hl. Hildegard“ ein.

Kontakt: Pfarrei Heilig Kreuz Rheingau, Schwester Hiltrud Gutjahr OSB, Tel.: 0 67 22 / 750 740, info@heilig-kreuz-rheingau.de, heilig-kreuz-rheingau.de / hl-hildegard / hildegard-gespraechskreis