Land der Hildegard - Hildegard von Bingen

Kloster Eibingen

Für weitere Informationen klicken Sie auf das Gebäude.

Oktober

Veranstaltungen › Veranstaltungen 2018 › Oktober

Navigationsbaum: Veranstaltungen › Veranstaltungen 2018 › Oktober

GESANGSWORKSHOP

GESANGSWORKSHOP

Samstag, 6. Oktober, 14 – 15.30 Uhr

Gemeindezentrum der Ev. Johanneskirche, Bingen

(Mittelalterlicher Gesang und Stimmbildung) mit Sigrid Hausen vom Ensemble VocaMe

Sigrid Hausen studierte in Salzburg am Mozarteum. Sie ist Gründungsmitglied des renommierten Mittelalter-Ensembles Estampie, mit dem sie seither als Gesangssolistin im In- und Ausland konzertiert und zahlreiche erfolgreiche CD-Produktionen eingespielt hat. Des Weiteren ist sie Mitglied des Ensemble VocaMe. In ihren Workshops legt Sigrid Hausen großen Wert auf intensive und zugleich entspannte Stimmbildung. Sie arbeitet mit inneren Bildern, Tönen, Klangerlebnissen und Körperübungen, die jede Stimme bereichern und erweitern. Nach ausführlicher Arbeit mit der Stimme in Form der Stimmbildung folgen das Üben von Bordunstimmen und eine gesangliche Einführung in den Mittelaltergesang bei ein und mehrstimmigen Werken, u. a. Pilgerlieder wie Cantigas de Santa Maria, italienische Laude und je nach Könnensstand auch ein kürzeres Lied von Hildegard von Bingen. Wichtig ist das gemeinsame Erlebnis der Musik.

#Kosten: 17 €
#Voraussetzung: Laiensänger / innen, die Vorkenntnisse aufweisen können (z. B. Chor, gemischtes Ensemble, Workshops oder Einzelunterricht)
#Anmeldung: verbindlich per E-Mail unter elisa.mendelssohn@bingen.de Anmeldeschluss ist der 28.9.2018. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 25 Personen.
#Kontakt: Tourist-Information Bingen, Tel.: 0 67 21 / 184 -128, elisa.mendelssohn@bingen.de

»HILDEGARD VON BINGEN« – KONZERT MIT DEM ENSEMBLE VOCAME

»HILDEGARD VON BINGEN« – KONZERT MIT DEM ENSEMBLE VOCAME

Samstag, 6. Oktober, 20 Uhr

Ev. Johanneskirche, Bingen

Besetzung: Sarah M. Newman – Sopran Gerlinde Sämann – Sopran Sigrid Hausen – Mezzosopran Petra Noskaiová – Alt Michael Popp – Leitung & Fidel, Harfe, Monochord,Glocken, Santur, İkliğ, Dilruba, Oud

Das Ensemble VocaMe wurde 2008 gegründet. Die eigene Art des Ensembles, Alte Musik neu und mit eigener Note zu interpretieren, ist einmalig. Mittlerweile gilt VocaMe als eines der besten deutschen Vocalensembles für Alte Musik. Das Ensemble gastierte bereits auf zahlreichen internationalen Festivals, etwa beim Rheingau Musik Festival, dem Early Music Festival Vancouver und dem Copenhagen Renaissance Music Festival. Eine „Renaissance“ hat Hildegard von Bingen kaum nötig, jedoch nahm sich das Ensemble VocaMe die Heiligsprechung sowie die Erhebung Hildegards von Bingen zur katholischen Kirchenlehrerin im Jahr 2012 zum Anlass, die Musik der Heiligen Hildegard neu zu deuten. Die dazu passende CD »Inspiration Hildegard von Bingen – Lieder Visionen«, an die sich das Konzert in Bingen anlehnt, sorgte in der Fachpresse für großen Zuspruch und Begeisterung. Zuerst absolute Stille – plötzlich beginnt eine glockenklare Frauenstimme eine kostbare Melodie in den Kirchenraum zu zeichnen. Weitere Stimmen schließen sich an, abwechselnd treten sie nun hervor, machen einander Platz, bilden einen Rahmen zur Entfaltung. Klänge von Harfe oder Hackbrett treten hinzu, sie durchqueren den Tonraum, beleuchten dabei sanft die Stufen, über die auch der Gesang gleitet. Inspirierte Musik wie diese muss mit Inspiration wiederbelebt werden, dies ist die Überzeugung des Ensembles VocaMe. Hildegard von Bingen selbst sprach davon, als Ungelehrte („indocta“) „Auditionen“ erfahren zu haben. Michael Popp, Leiter und Musiker des Ensembles, zeigt sich überzeugt, „dass gerade im Umgang mit Hildegard die intuitive und somit künstlerisch-kreative Annäherung – bei aller Notwendigkeit der neuzeitlichen Analysemethoden – unabdingbar und letztlich ‚authentischer‘ ist als die überwiegend modern ausgerichtete rational erklärende Herangehensweise.“

Werkauswahl: O Virga ac diadema; Columba aspexit; Spiritus sanctus; O virtus sapientiae; O ignis spiritus; Rex Noster; O tu illustrata

#Kosten: VVK 14 €, erm. 10 €; AK 18 €, erm. 14 €, Karten erhältlich in der Tourist-Information Bingen, bei weiteren Vorverkaufsstellen, unter www.reservix.de und www.adticket.de sowie an der Abendkasse.
#Kontakt: Tourist-Information Bingen, Tel.: 0 67 21 / 184 -200 / -205 / -206, tourist-information@bingen.de

*Erm. für Schüler, Studenten, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte ab 70% Behinderung


BEENDIGUNG DER ZWEITEN WALLFAHRTSZEIT ZUR HEILIGEN HILDEGARD

BEENDIGUNG DER ZWEITEN WALLFAHRTSZEIT ZUR HEILIGEN HILDEGARD

Sonntag, 7. Oktober, 18 Uhr Wallfahrtskirche St. Hildegard, Rüdesheim-Eibingen

Feierlicher Schlussgottesdienst zur zweiten Wallfahrt zur Heiligen Hildegard. Mit Eucharistiefeier, anschließender Lichterprozession und Komplet zusammen mit den Schwestern der Abtei St. Hildegard.

#Kontakt: Katholische Pfarrei Heilig Kreuz Rheingau, Tel.: 0 67 22 / 750 740, info@heilig-kreuz-rheingau.de, www.heilig-kreuz-rheingau.de

SONNTAGS-FÜHRUNG KLOSTERRUINE DISIBODENBERG

SONNTAGS-FÜHRUNG KLOSTERRUINE DISIBODENBERG

Sonntag, 7. Oktober, 14 – 16 Uhr

Klosterruine Disibodenberg, Odernheim

Das Kloster Disibodenberg blickt auf eine lange Geschichte zurück. Als Gründer des klösterlichen Lebens gilt der Wandermönch Disibod. Augustiner Chorherren bauten hier ein kleines Stift. Um 1100 kamen Benediktiner und betreuten den Bau einer großen Klosteranlage. In dieser Zeit verbrachte eine Nonne hier fast 40 Jahre, bevor sie in Bingen ein eigenes Kloster gründete und als Hildegard von Bingen in die Geschichte einging. Später wurde die Klosteranlage von Zisterziensern verändert und erweitert. Obgleich die Anlage im 18. Jahrhundert als Steinbruch für Odernheim und Staudernheim diente, ist immer noch Beachtliches zu entdecken. Innerhalb einer romantischen Parkanlage von 1840 eröffnet sich dem Besucher eine Ruine in mystischer Stimmung.

Kosten: Eintritt und Führung 10 €; Anmeldung nicht erforderlich
Kontakt: Scivias-Stiftung Disibodenberg, anfrage@disibodenberg.de, www.disibodenberg.de

BENEDIKTINER UND ZISTERZIENSER – FESTLICHES HERBSTBUFFET KLÖSTER IM DREIKLANG: EIBINGEN – EBERBACH – RUPERTSBERG

BENEDIKTINER UND ZISTERZIENSER – FESTLICHES HERBSTBUFFET KLÖSTER IM DREIKLANG: EIBINGEN – EBERBACH – RUPERTSBERG

Samstag, 13. Oktober, 17.30 Uhr

Rupertsberger Gewölbe, Bingen

Teil 3: Zeit auf dem Rupertsberg Festliches Herbstbuffet zum sechsten Jahrestag der Erhebung der Hl. Hildegard zur Kirchenlehrerin

17.30 Uhr: Empfang mit Brot und Wein im Rupertsberger Gewölbe

18 Uhr: Kleine Führung in der nahe gelegenen Hildegard-Gedächtniskirche mit Statue der Hl. Hildegard von Karlheinz Oswald, Fenstern zum Lebensweg der Heiligen und Reliquienschrein

19 Uhr: Festvortrag von Prof. Dr. Michael Embach: Hildegard von Bingen und Bernhard von Clairvaux – zwei Epochengestalten des 12. Jahrhunderts.

Hildegard von Bingen wurde zu Beginn ihrer schriftstellerischen Laufbahn gleich von zwei Mitgliedern des Zisterzienserordens gefördert: von Bernhard von Clairvaux und von Papst Eugen III. Beide setzten sich mit großem Nachdruck dafür ein, dass Hildegard den noch im Entstehen begriffenen »Scivias« fortsetzen konnte und zudem als anerkannte Stimme der Kirche vernommen wurde. Auch im Laufe ihres weiteren Wirkens blieben die Verbindungen zwischen Hildegard und dem Zisterzienserorden sehr eng. Hildegard korrespondierte mit bedeutenden Vertretern des Ordens und stand mit zahlreichen Niederlassungen der Zisterzienser in Verbindung. Handschriften ihrer Werke gingen u. a. nach Himmerod, Kaisheim, Châlons-sur-Saone und Clairvaux. Das Zisterzienserkloster Zwiefalten erhielt von Hildegard in den Jahren 1153 / 54 wichtige Buß- und Mahnschreiben, in denen erstmals auch die »Litterae ignotae« und die »Lingua ignoata« zum Einsatz kamen. In der klösterlichen Chronistik der späteren Zeit wurde Hildegard nicht selten selbst als Zisterzienserin bezeichnet. Der Vortrag beschreibt die Beziehungen Hildegards von Bingen zu Bernhard von Clairvaux sowie zum Zisterzienserorden ganz allgemein und geht den Gründen für das enge Vertrauensverhältnis nach.

20 Uhr: Festliches Herbstbuffet

Kosten: 17 €
Kontakt: Rupertsberger Hildegard-Gesellschaft Bingen e. V., Irmgard Weidner, Tel.: 06721/984368,i.weidner@rupertsberger-hildegardgesellschaft.de,www.rupertsberger-hildegardgesellschaft.de

THEMENSPAZIERGANG: DIE MARONE – MEHR ALS EINE KÖSTLICHE FRUCHT

THEMENSPAZIERGANG: DIE MARONE – MEHR ALS EINE KÖSTLICHE FRUCHT

Samstag, 13. Oktober, 15 – 17 Uhr

Treffpunkt: Disibodenberger Museum, Odernheim

In ihrem Buch »Physica« beschreibt die Hl. Hildegard 74 verschiedene Bäume und deren Nutzen. Der Marone – Esskastanie – kommt eine besondere Rolle zu. Die Äbtissin qualifiziert sie als „Baum der Weisheit“. In dem zweistündigen Themenspaziergang durch das Ruinengelände beleuchtet die Kastanienkennerin und Hildegard-Referentin Sabine Seith die unterschiedlichen Gesichtspunkte dieses herausragenden Baumes und seiner Frucht. Am Ende der Veranstaltung werden die Teilnehmer mit einer Kostprobe verwöhnt.

Kosten: 10 €, Anmeldung erforderlich bis 11. Oktober via: anfrage@disibodenberg.de, (bitte angeben, ob eine Glutenunverträglichkeit besteht)
Kontakt: Scivias-Stiftung Disibodenberg, anfrage@disibodenberg.de, www.disibodenberg.de

MEIN GLAUBE MACHT MICH LEBENDIG

MEIN GLAUBE MACHT MICH LEBENDIG

Donnerstag, 18. Oktober, 19 Uhr

Katholisches Pfarrzentrum Bingen-Büdesheim

Woran glaube ich? Kann der Glaube an Gott helfen, mein Leben besser zu verstehen? Bietet er Antworten auf meine Fragen und Zweifel? Hildegard weist uns auf die Gotteskräfte hin, durch die wir immer wieder neu lebendig werden können.

Kosten: Anmeldung nicht erforderlich; Unkostenbeitrag erbeten
Kontakt: Hildegard-Gesprächskreis Rheinhessen-Nahe, Jutta Schleider, Bingen und Susanne Neifer, Hahnheim, Tel.: 0 67 21 / 49 03 929 und Tel.: 0 67 37 / 71 22 77, jsschleider@t-online.de

HILDEGARD-GESPRÄCHSKREIS

HILDEGARD-GESPRÄCHSKREIS

Samstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr

Pfarrheim neben der Wallfahrtskirche St. Hildegard, Rüdesheim-Eibingen

Der heutige Gesprächskreis beschäftigt sich mit den Engeln aus den Briefen Hildegards. Referentin ist Petra Talmont-Groß.

Eintritt: frei; Anmeldung nicht erforderlich
Kontakt: Pfarrei Heilig Kreuz Rheingau, Schwester Hiltrud Gutjahr OSB, Tel.: 0 67 22 / 750 740, info@heilig-kreuz-rheingau.de, heilig-kreuz-rheingau.de / hl-hildegard / hildegard-gespraechskreis

SONNTAGS-FÜHRUNG KLOSTERRUINE DISIBODENBERG

SONNTAGS-FÜHRUNG KLOSTERRUINE DISIBODENBERG

Sonntag, 21. Oktober, 14 – 16 Uhr

Klosterruine Disibodenberg, Odernheim

Das Kloster Disibodenberg blickt auf eine lange Geschichte zurück. Als Gründer des klösterlichen Lebens gilt der Wandermönch Disibod. Augustiner Chorherren bauten hier ein kleines Stift. Um 1100 kamen Benediktiner und betreuten den Bau einer großen Klosteranlage. In dieser Zeit verbrachte eine Nonne hier fast 40 Jahre, bevor sie in Bingen ein eigenes Kloster gründete und als Hildegard von Bingen in die Geschichte einging. Später wurde die Klosteranlage von Zisterziensern verändert und erweitert. Obgleich die Anlage im 18. Jahrhundert als Steinbruch für Odernheim und Staudernheim diente, ist immer noch Beachtliches zu entdecken. Innerhalb einer romantischen Parkanlage von 1840 eröffnet sich dem Besucher eine Ruine in mystischer Stimmung.

Kosten: Eintritt und Führung 10 €; Anmeldung nicht erforderlich
Kontakt: Scivias-Stiftung Disibodenberg, anfrage@disibodenberg.de, www.disibodenberg.de

PILGERN AUF DEN SPUREN HILDEGARDS

PILGERN AUF DEN SPUREN HILDEGARDS

Samstag, 27. Oktober, 8 Uhr

Treffpunkt: Am Rupertsberg 16, 55411 Bingen-Bingerbrück

Teil 3: Von Schloßböckelheim nach Sponheim

Die zweite Pilgerwanderung auf dem neuen Hildegard von Bingen-Pilgerwanderweg führt auf der 6. Etappe dieses Weges von Schloßböckelheim über Waldböckelheim, Burg Sponheim, Sponheim nach Braunweiler. Diese Etappe ist 14,2 km lang und mit 363 m Aufstieg und 236 m Abstieg wird sie bei mittlerem Schwierigkeitsgrad eingestuft. Der Witterung entsprechende Wanderbekleidung und Rucksackverpflegung sind erforderlich.

Kosten: 10 €, Treffpunkt: Am Rupertsberg 16 zur Bildung von Fahrgemeinschaften
Kontakt: Rupertsberger Hildegard-Gesellschaft Bingen e.V., Dr. Achim Geisthardt, Tel.: 0 67 21 / 49 55 31, a.geisthardt@rupertsberger-hildegardgesellschaft.de, www.rupertsberger-hildegardgesellschaft.de